Ingrid Barouti




 

TAGES-BASIS-SEMINAR 3

Für Interessenten an der Fortbildung „Praktische Psychosynthese”
Für alle an der Psychosynthese Interessierten

Voraussetzung zur 1,5-jährigen Fortbildung in „Praktische Psychosynthese” (Start 2018)

 

Inneres Kind

„Du kannst andere immer nur so weit begleiten,
wie du selbst gegangen bist.”

Zitat

Die Arbeit mit dem „Inneren Kind” gehört in den Bereich der „Teilpersönlichkeiten” und steht in der Psychosynthese stark im Mittelpunkt. Das Kind, das wir einst waren, lebt auch heute noch in uns und hat starken Einfluss auf unser Leben, unsere SelbstAnnahme, EigenLiebe und SelbstWertGefühl sowie auf all unsere Beziehungen und Partnerschaften.

Das Innere Kind kann sich heute noch als sehr bedürftiger Teil zeigen. In ihm können aber auch bisher nicht gelebte Potenziale, die verborgene Eigenart eines Menschen sowie behinderte oder verdrängte Lebensfreude, Kreativität und Lebendigkeit schlummern. Es geht darum, diese besondere Facette unserer Persönlichkeit aus unserer heutigen, erwachsenen Position heraus neu zu entdecken, sie besser kennen zu lernen und zu akzeptieren.

Und wir können lernen, uns selbst eine „gute Mutter” und ein „guter Vater” zu werden. Hier geht es vielleicht zum ersten Mal nicht um „Leistung”, sondern um „Wachstum und Entwicklung”.

Durch die Arbeit mit dem „Inneren Kind”, die Sie in diesem Seminar kennen lernen, verändert sich der Kontakt und die Beziehung zu uns selbst. Wir erlangen eine erweiterte Selbst-Wahrnehmung, mehr Selbst-Verständnis sowie erhöhte Selbst-Akzeptanz. Dieser Zugewinn kann sich dann auch in unserer Fremd-Wahrnehmung, im Fremd-Verständnis und Fremd-Akzeptanz als sehr bedeutsam erweisen.

Termin So., 16.09.2018
Zeit 10:00 - ca. 13:00 und 14:00 - ca. 18:00 Uhr
Ort Heilpraktikerschule Margit Allmeroth, Benediktusstraße 88, Düsseldorf-Heerdt
Preis € 100,-- € MwSt.-frei nach Anmeldebestätigung
Leitung Astrid Kuglin



Die Anmeldung erfolgt über den Veranstalter, Heilpraktikerschule Margit Allmeroth.
Zur Seminar-Anmeldung

 

zurück

 



Ingrid Barouti © 2018